COVID-19

Wichtige Informationen für unsere Kunden

Die Inhalte dieses Dokumentes wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt.
LIBRE Yachting übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen. Eine rechtliche Einschätzung kann nicht gegeben werden, diese muss gesondert eingeholt werden.

FAQ und Länderliste zum Coronavirus (Stand 20.06.2020)

Der Coronavirus (COVID-19) hat nun auch auf unseren Alltag in Österreich großen Einfluss und durch die allerorts verhängten Einschränkungen besonders auf den Tourismus und damit auf die Charterbuchungen, die zeitnah starten. Auch bei Kunden, deren Charterstart noch weiter weg liegt, kommen verständlicherweise Fragen zu ihren Buchungen auf. In unserem FAQ für LIBRE Yachting kannst du dich anhand der Situationen einordnen und sehen, wo Handlungsbedarf besteht. Immer mehr Vercharterer haben für bestehende Buchungen, die jetzt gerade von den Maßnahmen zum Coronavirus betroffen sind, also zeitnah starten, kulante Konditionen festgelegt. Dies geht von 0% Anzahlung bis zu flexiblen Terminen. Für eine individuelle Information zur Charter kontaktiere uns.

Im Anschluss findest du eine Liste mit Ländern, die häufig von unseren Kunden bereist werden bzw. vermehrt Rückfragen auftreten. Hier kannst du sehen, womit zurzeit in deinem Reiseland zu rechnen ist, und vor allem findest du Links zur entsprechenden Seite des Bundesministerium – Europäische und internationale Angelegenheiten (BMEIA), die dir die aktuellsten Informationen zu Reise- und Sicherheitshinweisen zeigen kann.

Bei der Länderliste findest du auch einen Hinweis zur aktuellen Reisewarnung. Wir von Stella die Mare verfolgen die Entwicklung in Österreich und in den Reiseländern. Aus der Erfahrung der letzten Monate ist die beste Vorgehensweise, wenn du uns spätestens 2 - 4 Wochen vor Reisebeginn kontaktierst, um den Stand und die Möglichkeiten für deine Buchung zu erläutern. Veränderungen werden wir regelmäßig auf unserer Seite aktualisieren.

Wir sind auch in diesen außergewöhlichen Zeiten für dich da und um einen sorgenfreien Urlaub von dir bemüht. Bitte um Verständnis, dass wir uns intensiver um jene Charter Kunden kümmern, deren Chartertörn zeitnah beginnt. Wir können erst handeln, wenn wir wissen, wie die Situation am Abfahrtstag aussieht. Bitte kontaktiere uns daher nur in dringenden Fällen, wenn der Reisebeginn deiner Charter noch länger als 4 Wochen dauert.

Vielen Dank für dein Verständnis und bleibe gesund!

Dein Team von LIBRE Yachting

A. FAQ für LIBRE Yachting-Kunden zum Coronavirus 

1. Ich habe bereits gebucht und meine Charter findet in den kommenden
4 Wochen statt

Was ist, wenn ich als Kunde in Österreich unter Quarantäne stehe und meine Reise nicht antreten kann?
- Eine Erkrankung ist grundsätzlich nicht durch den Chartervertrag abgedeckt. Bitte setze dich mit deiner Reise- oder Charterrücktrittsversicherung in Verbindung, ob dieser Fall dort abgedeckt ist. 

Was, wenn meine Flüge storniert wurden?
- Wenn bei einem Chartertörn der Flug storniert wurde, beeinflusst das in der Regel nicht den Chartervertrag, da die Flugbuchung hiervon gesondert erfolgt. Wir versuchen jedoch trotzdem in dieser besonderen Lage, beim Vercharterer im Rahmen einer kulanten Regelung ein Entgegenkommen zu erreichen. Wenn dein Flug storniert wurde, melde dich bitte bei uns per Email oder telefonisch, damit wir den Fall im persönlichen Kontakt klären können.

Was ist, …
… wenn an meinem Reiseziel ein Einreiseverbot für Österreicher gilt oder für Österreicher eine mehrwöchige Quarantäne bei der Einreise droht?
… wenn mein Reiseziel in einem ausgewiesenen Risikogebiet liegt? 
… wenn es zu meinem Reiseziel eine offizielle Reisewarnung vom BMEIA gibt? 
... wenn die Grenzen zu meinem Reiseziel geschlossen wurden?

- Immer mehr Vercharterer bieten für diese Fälle kulante Regelungen und mehr Flexibilität an, wobei die Regelungen je nach Vercharterer variieren. Das können flexible Umbuchungsmöglichkeiten oder Gutschriften für einen späteren Törn sein. Dabei wird jeder Fall geprüft. Trifft eine dieser Fragen auf dich zu und liegt dein Charterbeginn in den kommenden 4 Wochen, melde dich bitte bei uns per Email oder telefonisch. Im persönlichen Kontakt klären wir, welches deine Konditionen und Möglichkeiten sind und finden eine Lösung. Liegt dein Reisebeginn weiter weg als 4 Wochen, lese bitte beim nächsten Punkt weiter.

2. Mein Reiseantritt findet nicht in den nächsten 4 Wochen statt

- Behalte dein Reiseziel im Auge. Findest du dich ab 4 Wochen vor Reisebeginn in den oberen Fragen wieder, melde dich bei uns, sodass wir für dich die Bedingungen und Möglichkeiten für deinen Törn klären können.

Ich überlege trotzdem, jetzt schon zu stornieren, obwohl die Reiselage an meinem Abreisezeitpunkt noch unklar ist.
- Bitte prüfe die AGB des Vercharterers in Bezug auf Stornierungskosten und -fristen. Diese hast du vor Buchung zusammen mit deinem Vertrag erhalten. In vielen Fällen kannst du noch zu einem späteren Zeitpunkt stornieren, ohne einen Nachteil zu haben.


3. Ich plane, eine Charter für 2020 zu buchen. Was sind meine Möglichkeiten

- Für Neubuchungen für die Saison 2020 bieten Vercharterer zurzeit flexiblere Konditionen an. Auch die variieren je nach Vercharterer: Manche reduzieren die Anzahlungen, andere geben spätere Zahlungsziele oder flexiblere Stornierungszeiträume. Bei der Buchungsanfrage werden diese Konditionen berücksichtigt.

Einschränkungskarte, Weltkarte, Covid-19, Coronavirus
                                       
für detaillierte und aktualisierte Einschränkungen klicke auf die Weltkarte

B. Länderliste – 

womit muss ich in meinem Reiseland zurzeit rechnen?

at the moment?

Gesundheitsempfehlungen bei Auslandsreisen werden vom BMEIA gegeben. Wenn du unten in der Liste auf den Ländernamen oder den Button klickst, gelangst du zur entsprechenden Seite für Reise- und Sicherheitshinweise des Landes auf der Seite des BMEIA. In die Liste haben wir nur die Länder aufgenommen, in die die meisten unserer Kunden reisen. Weitere findest du in der  Länderübersicht des BMIA.

Außerdem gibt es vom Bundesministerium – Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz eine Website mit Links zu Informationen zum Coronavirus.

Das BMEIA bietet zusätzlich eine Auslandsservice App an. Mit ihr kannst du die Reise- und Sicherheitshinweise deines Reiseziels abrufen und wirst über Änderungen informiert.

                                  Österreich

                                  Neue Corona-Regeln ab 15. Juni
                                  Die 1-Meter-Mindestabstandsregel gilt generell weiterhin.

                                  Die Mund-Nasen-Schutz-Pflicht entfällt in bestimmten Bereichen:

                                  • Für Kundinnen und Kunden bzw. bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Kundenbereich (z.B. Einzelhandel)

                                  • Für Besucherinnen und Besucher von Museen, Ausstellungen, Bibliotheken, Archiven

                                  • Bei Dienstleistungen, wenn 1-Meter-Abstand eingehalten wird

                                  • Bei Fahrgemeinschaften (z.B. Auto-Fahrten mit Freunden)

                                  • Für Kundinnen und Kunden in der Gastronomie

                                  • Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Gäste in Beherbergungsbetrieben

                                  • Bei der außerschulischen Jugenderziehung/Jugendarbeit und bei betreuten Ferienlagern (mit Präventionskonzept, inklusive Gliederung in Kleingruppen von maximal 20 Personen)

                                  • Bei der Religionsausübung

                                  Die Mund-Nasen-Schutz-Pflicht bleibt verpflichtend:

                                  • In öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxis

                                  • Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen (ausgenommen am zugewiesenen Sitzplatz)

                                  • In Seil- und Zahnradbahnen, Reisebussen und im Innenbereich von Ausflugsschiffen

                                  • In Apotheken

                                  • In der Gastronomie für MitarbeiterInnen bei Kundenkontakt

                                  • Bei Dienstleistungen, wenn der 1-Meter-Abstand nicht eingehalten werden kann oder keine anderen Schutzmaßnahmen (z.B. Plexiglasscheibe) vorhanden sind

                                  Demonstrationen

                                  • MNS-Pflicht, wenn der 1-Meter-Abstand nicht eingehalten werden kann 

                                  Gastronomie

                                  • Gruppen von mehr als vier Personen können gemeinsam am Tisch sitzen

                                  • Sperrstunde: Verlängerung bis 1:00 Uhr 

                                  Fach- und Publikumsmessen sind möglich

                                  • Bewilligung durch Bezirksverwaltungsbehörde ist notwendig

                                  • COVID-19-Beauftrager und Präventionskonzept

                                    • Steuerung der Besucherströme inkl. Time-slots

                                    • Schulung der MitarbeiterInnen

                                    • Hygiene-Maßnahmen

                                    • Regelungen bei Auftreten einer Infektion


                                    MNS, wenn 1-Meter-Abstand nicht eingehalten werden kann.


                                  Kroatien - aktuelle Situation

                                  • Chartersituation: Kroatien lockert weiter seine Einreisebestimmungen. Der Transit durch Österreich und Slowenien ist ohne Zwischenstopp und ohne Quarantäne gestattet.

                                  • Österreichische und deutsche Reisende dürfen nun auch ohne Buchungsnachweis und Formblatt einreisen. Sie müssen an der Grenze jedoch ein Formblatt mit ihrem Aufenthaltsort und Kontaktdaten ausfüllen. Dies gilt auch für Slowenien, Tschechien, Polen, Litauen, Estland, Ungarn, Lettland und Slowakei.

                                  • Charterer aus der Schweiz und Italien benötigen weiterhin einen Bordpass und eine von der Regierung bestätigte Crewliste.

                                  • Alle Reisende müssen spätestens an der Grenze ein Formular ausfüllen. Dies kann zur Zeitersparnis auch schon vor Reiseantritt online getan werden unter: https://entercroatia.mup.hr/.


                                  Griechenland - aktuelle Situation

                                  • Einreise: Seit dem 15.06. ist es Reisenden aus bestimmten Staaten, darunter auch Deutschland, Österreich und Schweiz wieder erlaubt, ohne 14-tägige Quarantäne ins Land einreisen dürfen. Dabei muss an Flughäfen für Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit stichprobenartigen Corona-Tests gerechnet werden. Reisende aus anderen Ländern müssen auch mit verpflichtenden Tests rechnen. Wer sich einem Test unterziehen muss, muss bis zur Auswertung in Quarantäne bleiben, laut Behörden sollen es 24 Stunden sein.
                                    Alle Reisende müssen sich mindestens 48 Stunden vor der Reise über die Webseite der griechischen Zivilschutzbehörde anmelden: https://travel.gov.gr/#/. Die Webseite ist auf Englisch und Deutsch verfügbar. Die Reisenden bekommen dann per Email oder auf das Handy einen QR-Code, der am Flughafen gecheckt wird. Hier entscheidet sich auch, ob der Reisende sich einem Test unterziehen muss.

                                  • Flüge und Fährverkehr: Seit dem 15. Juni wird der Flugverkehr zunächst wieder nach Athen und Thessaloniki aufgenommen. Von hier kann man auch weiter auf die griechischen Inseln wie Mykonos und Kreta weiterfliegen. Ab dem 1. Juli soll es wieder Flüge direkt zu den Inseln geben. Auch der Fährverkehr von Athen zu den griechischen Inseln läuft wieder. Die Zahl der Passagiere ist jedoch begrenzt entsprechend der Abstandsregeln.

                                  • Infrastruktur: Kleinere Geschäfte mehrerer Branchen sind wieder geöffnet und die Menschen dürfen ihre Häuser wieder ohne Einschränkungen verlassen. Mittlerweile wurden auch Strände wieder geöffnet und der Verkehr zu den ägäischen und ionischen Inseln für Inlandsreisende wieder aufgenommen.


                                  Spanien - aktuelle Situation

                                  • Einreise: Spanien hat seine Grenzen seit 21.06. wieder für Reisende aus dem Schengen-Raum geöffnet. Dann fällt auch die 14-tägige Quarantäne bei der Einreise weg.

                                  • Jeder Reisende muss vor seinem Spanienurlaub ein Formular im Spain-Travel-Health-Portal zur Gesundheitskontrolle ausfüllen. Anschließend bekommt man einen QR-Code, der bei der Einreise vorgelegt werden muss. Dieses Formular kann auch mit der kostenlosen SpTH-App ausgefüllt werden. Das Formular und die App zum Download finden Sie unter: https://www.spth.gob.es/. Die Seite und das Formular sind auf Deutsch. An den Flughäfen werden Temperaturmessungen durchgeführt.

                                  • Infrastruktur: Seit Anfang Juni sind auch öffentliche Einrichtungen wie Theater, Kinos und Einkaufszentren sowie Geschäfte wieder geöffnet. Auch Strände dürfen unter Auflagen wieder genutzt werden. Die Bewegungsfreiheit im Land ist auch wieder gewährleistet. Nicht alle Regionen befinden sich in Phase 3 der Lockerungen, Barcelona und Madrid etwa sind noch in Phase 2 als zwei der am stärksten betroffenen Regionen. Dementsprechend dürfen etwa Geschäfte, Cafés und Restaurants hier nur weniger Kapazitäten anbieten als in den Regionen in der Phase 3.

                                  Balearen:

                                  • Ab dem 13.07. gilt eine Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen, auf der Straße und im Freien. Am Strand und an Pools muss kein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

                                  Kanaren:

                                  • Zurzeit gelten keine abweichenden Regelungen.


                                  Frankreich - aktuelle Situation

                                  • Einreise: Seit dem 15.06. ist die Grenze zu Frankreich wieder ohne Kontrollen passierbar, sowohl von deutscher als auch französischer Seite.

                                  • Infrastruktur: Für die Franzosen werden die Beschränkungen nun schrittweise gelockert. In grünen Zonen (mit niedriger Infektionsrate) sind neben Geschäften seit Anfang Juni auch wieder Restaurants, Cafés, Museen und Sehenswürdigkeiten geöffnet. Dies gilt auch für Touristenunterkünfte, Freizeit- und Sporteinrichtungen gelten. In orangenen Zonen gilt das dagegen nur unter Einschränkungen. 


                                  Karibische Inseln

                                  • Reise- und Sicherheitshinweise vom BMEIA finden Sie beim entsprechenden Land, dem die Insel angehört, auf der Länderseite des BMEIA .

                                  • In französischen Überseegebieten ist die Quarantäne noch obligatorisch.

                                  Grenada:

                                  • Einreisebeschränkung für Reisende aus Deutschland, Frankreich, Spanien, China, Südokrea, Iran. Passagiere der Fluglinie Condor dürfen das Flugzeug bei Zwischenlandung nicht verlassen. Anlegeverbote für die Kreuzfahrtschiffe „Aida“ und „MeinSchiff“.

                                  • Mit verstärkten Gesundheitskontrollen bei Einreise und Einweisung in eine Isolierstation bei Verdacht auf Coronainfektion muss gerechnet werden.

                                  St. Lucia: 

                                  • Einreisebeschränkungen für Reisende aus China, Korea, Japan und Italien. Mit verstärkten Gesundheitskontrollen bei der Einreise und der Einweisung in eine Isolierstation bei Verdacht auf Koronainfektion muss gerechnet werden.

                                  • Tie Behörden in St. Lucia haben wegen des Coronavirus COVID-19 ein Einreiseverbot für Reisende aller Nationalitäten verhängt, die sich seit Januar in China aufhalten. Staatsangehörige von St. Lucia dürfen einreisen, werden aber 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt. Diese Regelung gilt bis auf weiteres.

                                  Martinique (zählt zu den französischen Überseegebieten):

                                  • Hotels können am 22.06.2020 wieder öffnen

                                  • Die hygienischen Vorsichtsmaßnahmen müssen strikt eingehalten werden.


                                  Deutschland - aktuelle Situation

                                  • Kontaktbeschränkungen: Die Kontaktbeschränkungen sind seit dem 01. Juli von Bundesland zu Bundesland verschieden. Steigt die Infektionsrate lokal an, dürfen die lokalen Behörden wieder Beschränkungen einführen. Eine Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und in Geschäften gilt zurzeit jedoch noch bundesweit.

                                  • Bundesländer lockern die Einreise-Quarantäne: Bis dato mussten sich Reisende nach Rückkehr in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Dies haben alle Bundesländer unter bestimmten Bedingungen aufgehoben. Nicht betroffen von einer Quarantäne sind Rückreisende aus Ländern in der EU plus Großbritannien, Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz, wenn bei der Einreise der Richtwert von Neuinfektionen bei 50 pro 100.000 Einwohner über sieben Tage gelegen hat.

                                  • Flüge: Ab Mitte Juni soll der Flugverkehr wieder stückweise aufgenommen werden. Auch in den Flugzeugen wird man sich auf Hygiene- und Abstandsregeln einstellen müssen, zum Beispiel in Form von freien Mittelplätzen, freien Reihen oder einer Maskenpflicht.

                                  • Grenzkontrollen: Die Kontrollen zu den Nachbarländern Deutschlands wurden am 15. Juni aufgehoben.

                                  In Schleswig-Holstein wie in Mecklenburg-Vorpommern ist das Chartern wieder möglich, mit teils unterschiedlichen Auflagen, mehr dazu bei den einzelnen Bundesländern unten. Charterkunden dürfen in anderen Häfen als dem Heimathafen übernachten, sie brauchen aber eine verbindliche Buchung für mindestens eine Nacht und eine schriftliche Bestätigung vom Hafen, z.B. eine Mail.

                                  Schleswig-Holstein: 

                                  • Chartersituation: Seit dem 18.05. dürfen auch Reisende aus anderen Bundesländern wieder ins Land. Seit dem 13.6. ist die Haushaltsbeschränkung beim Charter aufgehoben. An Land gilt jedoch weiterhin die 2-Haushalteregel.

                                  • Infrastruktur: Geschäfte, Gaststätten und Restaurants haben nun wieder unter Auflagen geöffnet.

                                  Mecklenburg-Vorpommern:

                                  • Chartersituation: Seit dem 25.05. dürfen auch Reisende aus anderen Bundesländern wieder in das Bundesland einreisen. Hierfür ist jedoch eine gültige Buchung vonnöten, Tagesausflüge ins Land sind noch nicht möglich. Im Gegensatz zu Schleswig-Holstein gibt es hier beim Charter keine Haushaltsbeschränkung bei der Crewzusammensetzung an Bord. Bei Landgängen gilt  dagegen zurzeit noch die 2-Haushalteregel. Der Vercharterer darf allerdings nur Gästen die Yacht überlassen, die ihren Wohnsitz in einem Ort haben, dessen Infektionsrate die letzten sieben Tage vor Abreise unter 50 pro 100.000 Einwohner lag. Dies prüft er am Tag der Abreise auf der Seite des Landesamtes für Gesundheit MV nach.

                                  • Infrastruktur: Restaurants und Cafés durften mittlerweile wieder unter Auflagen öffnen, ebenso Anbieter von Freizeitangeboten wie Museen oder Zoos. Auch Strandkörbe und Fahrräder können gemietet werden.

                                  Niedersachsen:

                                  • Niedersachsen hat seine Grenzen bereits wieder geöffnet. Das Betreten der Inseln für Tagestouristen unterliegt zurzeit den Bestimmungen der jeweiligen Kommunen.

                                  • Restaurants und Geschäfte sind unter Auflagen wieder geöffnet.


                                  Dänemark - aktuelle Situation

                                  • Einreise: Seit dem 15.06. ist die Einreise nach Dänemark vorerst nur möglich, wenn mindestens 6 Nächte in dänischen Marinas außerhalb von Kopenhagen und Frederiksberg gebucht werden (es muss nicht die ganze Zeit dieselbe Marina sein) und dafür die entsprechenden Liegeplatzbestätigungen mitgeführt werden. Dafür haben sich 14 Häfen in Dänemark zusammengeschlossen und ein Dokument erstellt, das den Prozess wesentlich vereinfacht. Dies finden Sie zum Ausfüllen here Um in den anderen Häfen anzulegen, müssen Sie einen Platz in Voraus reservieren. Das Formular dafür finden Sie hier auf der Seite von Havneguide's
                                    In Dänemark besteht keine Maskenpflicht, aber zu Personen, die nicht zum eigenen Haushalt gehören, soll ein Meter Abstand gehalten werden.


                                  Newsletter

                                  Unser Newsletter

                                  Mit dem LIBRE YACHTING Newsletter informieren wir
                                  Sie über aktuelle Urlaubsmöglichkeiten.

                                  Subscribe now Danke!
                                  Vielen Dank!

                                  Italien - aktuelle Situation

                                  • Einreise: Seit dem 3.06. sind Italiens Grenzen wieder für Touristen geöffnet. Reisende aus den EU-Ländern sowie aus Großbritannien, Norwegen und der Schweiz dürfen ohne 14-tägige Quarantäne einreisen. Trotz dass Österreich seine Grenzen zu Italien noch nicht wieder geöffnet hat, dafür aber zu allen anderen angrenzenden Staaten, ist ein Transit durch Österreich nach Italien gestattet. Allerdings muss dies auf der Rückreise ohne Zwischenstopp passieren, das heißt auch ohne Tanken. Bei den Rastplätzen und Tankstellen in dieser Richtung kann es dementsprechend zu Kontrollen kommen. Die italienischen Flughäfen wollen ihren Betrieb schrittweise wieder aufnehmen. Die Regelungen des Alltagslebens für die einzelnen italienischen Regionen unterscheiden sich, sodass man sich über sein genaues Ziel noch einmal gesondert informieren sollte.

                                  • Für folgende Regionen müssen Reisende vorab ein Formular ausfüllen:
                                    Sardinien: Wer nach Sardinien reist, muss sich 48 Stunden vor Abreise registrieren. Dies können Sie online auf der Webseite der Sardinia Region machen, die auch in deutscher Sprache verfügbar ist. Die Fragen betreffen den Aufenthalt auf der Insel und die Gesundheit des Reisenden.
                                    Sizilien: siciliasicura.costruiresalute.it/welcome oder über die App SiciliaSiCura, die in Appstores verfügbar ist.
                                    Kalabrien: home.rcovid19.it/ (auf der Seite können Sie dann Englisch wählen)
                                    Apulien: limesurvey.istsvc.regione.puglia.it/index.php/119341?lang=en

                                  • Infrastruktur: Restaurants, Geschäfte und Museen sind nun wieder unter Auflagen geöffnet.


                                  Niederlande - aktuelle Situation

                                  • Chartersituation: Hier gelten Personenbegrenzungen beim Chartern. Ist 1 Nasszelle an Bord, dürfen maximal 3 Personen aus verschiedenen Haushalten an Bord sein. Sind mehr als 3 Personen an Bord gilt die 2-Haushalte-Regel und es müssen 2 Nasszellen an Bord verfügbar sein.

                                  • Mit Gesundheitskontrollen und Temperaturmessungen muss gerechnet werden.

                                  • Infrastruktur: Mittlerweile sind Schulen, Kitas, Sport- und Fitnessclubs, Gaststätten und Restaurants wieder unter Auflagen geöffnet.


                                  Türkei - aktuelle Situation

                                  • Die bisherigen Beschränkungen der Ein- und Ausreise über den Land-, Luft- und Seeweg wurden aufgehoben (Ausnahme: Grenze zum Iran, siehe unten). Einreisende Personen werden einer Gesundheitsuntersuchung unterzogen. Bei Verdacht auf COVID-19 erfolgt eine kostenlose PCR-Testung. Ist das Testergebnis positiv, wird die betroffene Person in ein speziell vorgesehenes Krankenhaus gebracht und dort behandelt. Eine umgehende Rückreise wird nicht gestattet.

                                  • Die österreichische Regierung gibt allerdings noch eine Reisewarnung für die Türkei aus.

                                  Wir möchten dich darauf hinweisen, dass du die Reise- und Gesundheitshinweise deines Heimatlandes und Reisezieles prüfen solltest, bevor du deine Reise beginnst.

                                  Solltest du dein Land weiter unten in der Liste nicht finden, kannst du die entsprechende Behörde mit einer kurzen Online-Suche einfach finden.